Urlaub bei meiner Freundin nahe Köln

Wir waren einen Tag mit den Kindern im Freilichtmuseum Kommern. Sehr schön, sehr weitläufige und sehr ansteigende Location. Wunderschön angelegt, mit vielen Bauerntieren und Angeboten für die Kinder, wie Seife kneten oder Hefeteilchen backen und mehr. Sehr interessant das Innenleben der Häuser und kinderfreundliche Ziegen, die an den Zaun kommen, um sich streicheln zu lassen.Interessant war auch der Dampftraktor und wie Rohstoffe genutzt wurden.

und dann waren wir am nächsten Tag noch im Kölner Zoo. Lustige Sachen…auch wie das Elefantenjunge versucht über einen Baumstamm zu klettern. Jetzt weiss ich,warum Elefanten nicht auf Bäume klettern  😉  Dann der Modelflamingo, der sich in Pose stand und die Löwen, die so schön in den Film „König der Löwen“ passten.  Das Baumkänguruh kannte ich noch nicht! Und die hübsche afrikanische Kuh, die die Hörner von Maleficent hatte.
Den nächsten Tag waren wir kaputt…zwei Tage Marathonmärsche…neee, da haben wir uns mit den Hühnern und den Kaninchen zu Hause begnügt und beschäftigt.
Nur die Kids waren nicht kaputt zu bekommen. Wie das halt so ist…   😉

einmal im Wildpark Schorfheide

Mit einer Freundin und ihren Kindern war ich im Wildtierpark Schorfheide. Ein gross angelegter Freiraum für viele Tiere. Viel Wald und viel Feld….und so bekamen wir einige Tiere gar nicht zu sehen und Einige hatten Mittagspause und schliefen.

In München…

war ich Ende August. Aber die liebe Martha Frei hat mich entführt.
Nein nicht wirklich! Wir waren den ersten Abend schon direkt in München. Einmal auf dem Rathhausturm…zum Glück hat der einen Fahrstuhl und dann im Augustiner Biergarten. Dort durfte ich bayrische Spezialitäten schlemmen und hatte nach einem Maß einen hübschen Schwips.
Dann haben wir einen ganzen Tag, also wirklich die gesamte Öffnungszeit, im Tierpark Hellabrunn verbracht. Ich liebe es die Tiere zu beobachten und nicht nur einen kurzen Blick darauf zu werfen und gleich weiterzulaufen. Damit hatten wir beide das gleiche Interesse.
Am nächsten Tag, etwas müder als zuvor, sind wir dann nach Mittenwald mit der Bahn gefahren , um einen Ziegenabtrieb anzuschauen. Oh wie liebe ich diese lustigen, eigensinnigen Tiere. Diese wurden danach noch zu den Eigentümern sortiert. Lustiges Schauspiel. Danach sind wir mit dem Wanderbus zum Ferchensee am Schachen hoch gefahren. Dieser ist glasklar und von den Bergen eingeschlossen. Wir spazierten einmal um den See herum und kehrten dann dort in einem Gasthof ein.
Am letzten Vormittag sind wir nocheinmal mit der Bahn los und haben eine Rundfahrt über den Starnbergersee gemacht. Soviele kleine und mittlere Schlösser und soviel Geschichte. Und die Martha konnte alles erzählen und ich war der Schwamm, der alles aufsog. (und die Hälfte wieder vergessen hat)
Ich habe diese Tage mit ihr so genossen!

Ich konnte mich nicht bei den Fotos entscheiden…..
und warum sind die nicht in der richtigen Reihenfolge?